Otepää als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2027 ausgewählt!

Auf dem 15. Kongress der Internationalen Biathlon Union (IBU) in Salzburg wurde Otepää als Austragungsort für die Biathlon-Weltmeisterschaft 2027 ausgewählt. Der andere Kandidat war das finnische Wettkampfzentrum Kontiolahti.


"Wir wussten, dass unsere Chancen, die Weltmeisterschaften auszurichten, sehr gut waren. Die Zuversicht wurde durch frühere gut organisierte Wettkämpfe gestärkt, insbesondere durch die historische Weltcup-Etappe im Februar dieses Jahres, die von der IBU, den Athleten und der Öffentlichkeit anerkannt wurde. Ich denke, das war ein entscheidender Faktor für die Entscheidung," sagte Aivar Nigol, Hauptorganisator der Wettkämpfe. "Jetzt haben wir etwa fünf Jahre Zeit, uns auf das Titelrennen vorzubereiten. Es wird auch eine gute Gelegenheit sein, die Fähigkeiten des Organisationsteams mit der Organisation der Juniorenweltmeisterschaften 2024 und der Weltcup-Etappe 2026 in Otepää zu verbessern," fügte Nigol hinzu.

Foto: Hendrik Osula.

Mindestens ebenso wichtig für den Erfolg ist laut Nigol das Vorhandensein einer hochwertigen Wettkampfzentrale. "Das Sportzentrum Tehvandi hat in den letzten Jahren eine Reihe notwendiger Investitionen getätigt, um Biathlonkämpfe auf immer höherem Niveau organisieren zu können. Da das Volumen der Weltmeisterschaften jedoch deutlich höher ist, muss das Zentrum vor dem Großereignis noch etwas weiterentwickelt werden," sagte der Cheforganisator der Wettkämpfe.


Nach Ansicht des Präsidenten des Estnischen Biathlonverbands Tarmo Kärsna zeigt die Erlangung des Rechts, die Weltmeisterschaft 2027 auszurichten, das hohe Niveau der bisher veranstalteten Wettkämpfe des Teams. "Die Organisation von Titelwettkämpfen und das Eintreffen der weltbesten Biathleten in Estland wird die Popularität der Sportart steigern und ein guter Motivator für junge estnische Sportler sein. Ich glaube, dass wir bereits 2027 in Otepää Athleten antreten sehen werden, die heute in der Junioren- oder Jugendklasse sind," so Kärsna.


Laut Tarvi Pürn, stellvertretenden Generalsekretär für Sport im Kulturministerium, ist das Recht, eine der attraktivsten Veranstaltungen im Wintersport zu organisieren, eine sehr große Anerkennung sowohl für den Estnischen Biathlonverband (ELSF) als auch für das Sportzentrum Tehvandi. "Der ELSF hat sich Schritt für Schritt durch die Organisation von immer wichtigeren Wettkämpfen zu einem der stärksten Organisationsteams der Welt entwickelt, und das Vertrauen der internationalen Gemeinschaft ist ständig gewachsen. Das konnte man auf dem Kongress sehen und hören. Die Organisation von großen internationalen Wettkämpfen ist seit langem eine Priorität des Kulturministeriums. Sie trägt wesentlich zu den Zielen der Sport- und Tourismusstrategie bei," so Pürn.


Die Ausstellung und Präsentation der Delegation des Organisationskomitees von Otepää wurde mit Hilfe der Agentur LaEcwador, der Stiftung für Unternehmertum und Innovation, Visit Estonia und des Estnischen Rundfunks vorbereitet.